Myom

Myome sind meist gutartige Wucherungen, die an verschiedenen Stellen der Gebärumtter auftreten können. Meist treten Myome im gebärfähigem Alter auf. Dennoch sind Myome gutartig, aber können die Lebensqualität mindern.

Myom Gebärmutter

Die meisten Frauen bekommen Myome zwischen dem 35. und 50. Lebensjahr. Ein Myom kann ein Knoten, aber auch mehrere Knoten enthalten. Myome können unterschiedlich groß sein und können bis zu 20cm heranwachsen. Dadurch kann es passieren, dass eine Schwangerschaft im 5. Monat vorgetäuscht wird.

Verschiedene Myomformen:

  • Zervixmyom
  • Intramurales Myom
  • Submuköses Myom
  • Suberöses Myom
  • Intraligamentäres Myom

Myome Symptome

Die Myome-Symptome können unterschiedlich ausgeprägt sein. Hierzu zählt die Lage und die Anzahl der Myomknoten.

Es können Symptome wie Beispielsweise:

  • schmerzhafte Monatsblutungen
  • lange Regelblutung
  • Zwischenblutungen
  • wehenartige Schmerzen
  • Krampfanfälle durch verstärkter Blutung

Seltene Symptome:

  • Harndrang
  • Verstopfung
  • Bauchschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Seitenschmerzen
  • Nierenschmerzen
  • Beinschmerzen
  • Ischias-Schmerzen
  • Schweregefühl
  • Fremdgefühl

auftreten.

Mehrere dieser Symptome kommen zyklisch und verstärken sich an den Tagen vor und während der Regel. Wenn die Myome eine gewisse Größe erreicht haben, so können die Schmerzen und die Beschwerden zu jederzeit auftauchen.

Myome Behandlung

Das Myom - Gebärmuttergeschwulst muss nicht unbedingt gleich behandelt werden. Häufig wird es erst dann therapiert, wenn Symptome bzw. Beschwerden auftreten.

Heutzutage gibt es mehrere Behandlungsmöglichkeiten:

  • Ausschabung einzelner Myome (Enukleation)
  • Myom Embolisation
  • Chirurgischer Eingriff

Auch sind andere Faktoren wichtig, wie zum Beispiel das Alter der Frau, besteht ein Kinderwunsch und wo sitzt das Myom und wie groß ist es.

Bei Frauen, die einen Kinderwunsch hegen, wird alles versucht, um die Gebärmutter zu erhalten.

Wenn nur ein Myom sichtbar ist, kann dennoch ein chirurgischer Eingriff vorgenommen werden, umso das Myom gänzlich zu entfernen. Es erfolgt somit eine Ausschabung und die Gebärmutter bleibt dennoch erhalten.

Welche Behandlung bei der Myomenukleation angewendet wird, hängt sehr von der Lage des Myoms ab:

  • Liegt das (submuköses) Myom unterhalb der Gebärmutterschleimhaut, so wird eine Gebärmutterspiegelung - Hysteroskopie angewendet.
  • Liegt das (subseröses) Myom außerhalb und auf der Gebärmutter liegend, so wird eine Bauchspiegelung - Laparoskopie angewandt.
  • Liegt ein (intramurales) Myom in der Gebärmutterwand, dass per Myomenukleation zu entfernen ist, so wird ein Bauchschnitt - Laparotomie nötig sein.

Wie hoch ist Wahrscheinlichkeit das ein Myom wieder kommt?

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein erneutes Myom nach dem Eingriff auftaucht liegt in etwa bei 15%.